6 wochen zwangspause – schuld daran ist nicht der marathon

… sondern mein super schickes glänzendes und extrem haltbares neues implantat!

tja, ich dachte so mal schön nach dem marathon den termin wahrnehmen, ein bisschen sinuslift, ein bisschen knochenaugmentation (nein, ihr wollt nicht wissen, was das alles ist!), dann ein bis zwei wochen pause und los geht’s mit dem aletsch training.

nun, ganz so easy ist es dann doch nicht. ich hatte vergessen in erwägung zu ziehen, dass frischer knochen doch erstmal anwachsen und sich stabilisieren muss.  jetzt heißt es 6 wochen lang körperliche anstrengung vermeiden, zumindest steht das so in einschlägigen foren. was genau heißt das? explizit aufgeführt von meinem arzt wurden sauna, bücken, heben… das schließt dann laufen wohl nicht ein, oder?! aber das gilt hoffentlich nur für die erste woche. zum glück war ich gestern früh vorm termin noch laufen.

blöd ist nur, dass gerade jetzt, so heiß drauf bin! was mache ich mit meinen tennisterminen, laktaktterminen, intervall- und bergläufen? ich könnte echt heulen. ich werde wohl die zeit mit planungen verbringen… und bei schönem wetter im biergarten sitzen und den läufern an der isar zuschauen. oder auch erstmal abwarten, was mein arzt nach einer woche einheilung sagt?

andererseits habe ich innerlich auch noch die hoffnung, dass ich am ende von einem super-super-super-kompensationseffekt zehren kann. auch wenn’s eher fraglich ist, aber an irgendwas muss ich mich ja hochziehen 😉 oh und natürlich laufe ich jetzt keinerlei gefahr, meine knie weiter zu demolieren, die können jetzt auch regenerieren.

so long, bis zum nächsten post – vielleicht kann ich dann vom ersten vorsichtigen kieser berichten, oder vom schwimmen, oder vom vorsichtigen radfahren im flachland… oder von neuen erkenntnissen beim nächsten arzttermin!

am ende ist wahrscheinlich alles gar nicht so schlimm – da ist er wieder, der grenzenlose laufoptimismus 🙂

2016-02-13T22:30:57+00:00

Kommentar verfassen