Should I stay or should I go

London: Laufen im Hyde-Park nach einer Woche schnupfenbedingter Trainingspause kann euphorisierend wirken. Muss es aber nicht! Zum einen zieht die Erkältung langsamer ab als gedacht und deutet schon jetzt an, wenigstens in Resten selbst am Sonntag noch existent zu sein. Zum anderen ist ein orthopädisches Problem aufgetaucht. Ich sollte besser sagen: trotz einer Woche Laufpause nicht verschwunden bzw. sofort wieder aufgebrochen.
Selbstdiagnose: Sehnenscheidenentzündung am Fußstrecker. Beim Heben des großen Zehs schmerzt es entlang der Sehne des großen Zehs auf der Oberseite des Fußes. Klar, da kann man drüberweg sehen und die Zähne zusammenbeißen. Habe ich mir jedenfalls gedacht und war immer wieder zufrieden, wenn der Schmerz nach zwei Tagen wieder weg war. Aber nun bleibt er. Verdammt!
Gibt es irgendwelche Wundermittel oder bin ich jetzt das vierte Trainingsopfer des Parismarathons?

2 Gedanken zu „Should I stay or should I go

  • 04/07/2010 um 10:00 pm
    Permalink

    paris hat es in sich! zur not gibt es immer noch folgende variante:

    wir packen unsere laufsachen ein, joggen gemütlich am samstag 5 km für einen guten zweck, und machen am sonntag einen sightseeing long jog im unteren REG / GA1 bereich mit fotos-schießen, marathonis anfeuern, laufrucksack mit verpflegung, füße im café hochlegen und strecke aussuchen, wie wir lustig sind.

    na, wie wäre es?

    bei verletzung/erkältung aber wahrscheinlich auch nicht zu empfehlen.

    à propos verletzung: barb, das tape ist grandios! fühlt sich fast stabiler an als das tape vorher… bin jetzt tapesüchtig.

    Antwort
    • 04/08/2010 um 6:42 pm
      Permalink

      ..hmm klingt böse. aus meinem erfahrungsschatz (leider) kann ich sagen: so eine sehnenscheidenentzündung zieht sich lange hin. falls dansic sich durch den marathon quält, wird er sich wohl für eine ganze weile ausser gefecht setzen..

      zitat aus den neuen marquardt: nicht der marathon ist gefährlich, sondern die vorbereitung!

      im zweifel für die gesundheit! so schwer das auch fällt.

      Antwort

Kommentar verfassen