Und jährlich grüßt das Murmeltier: Welche Winterschuhe gibt es diesmal?

Jedes Jahr stellt sich die Frage aufs Neue: Welche Winterschuhe brauchen wir dieses Jahr? Für welchen Einsatzzweck? Welches Modell? Nachdem der Sommer einfach nur fantastisch warm und lang war, habe ich die Frage versucht so weit es geht zu verdrängen, aber jetzt wird es ernst. Der Wetterbericht sagt Schnee voraus. Diesmal wird die Wahl richtig schwer fallen, denn wir waren den ganzen Sommer überwiegend barfuß, mit Leguanitos (der Kleine), Luna Sandals, Inov8 (Null Sprengung) bzw. Ballettschuhen (um die kommt man mit einer 4-jährigen Prinzessin einfach nicht drumherum) unterwegs. Ich habe ja schon meine Schwierigkeiten mit Socken (viel zu einengend!) – wie soll ich da meine Füße und die der Kinder in Winterstiefel packen? Aber gut, Schuhe müssen sein, wir wollen schließlich so viel Zeit wie möglich draußen verbringen. Außerdem wohnen wir in einer Gegend, in der Kälte, Schnee und Schneematsch im Winter zum Alltag gehören.

Barfuß-Winterschuhe für Kinder

Leider ist die Marktlage von Barfuß-Winterschuhen für Kinder bzw. Laufanfänger immer noch sehr übersichtlich. Es gibt kaum Schuhe, die alle gewünschten Attribute auf einmal erfüllen: weich, warm, wasserabweisend (Schnee und Schneematsch), gut profiliert, möglichst natürlich und ohne Giftstoffe, viel Platz für den Fuß und die Zehen, keine Sprengung – und bitte optisch keine allzu große Katastrophe.

Unsere Große hatte letztes Jahr ein Paar Bisgaard Stiefel. Die waren schön weich und bequem. Wie nun aber genau die Sohle verarbeitet ist, ob mit oder ohne Sprengung und Stütze, kann ich als Laie nicht beurteilen. Ausgewiesene Barfußschuhe sind die Stiefel sicherlich nicht. In jedem Fall aber sind sie weicher als die mir bekannten komplett wasserdichten Winterstiefel von Viking und Kamik, die wir bisher ausprobiert haben (welche aber natürlich für bestimmte Einsatzzwecke auch ihre absolute Berechtigung haben).

Winterschuhe von Wildling Shoes

Große Hoffnung setze ich in die Entwicklung der Wildling Schuhe. Wildling Shoes ist ein Startup Unternehmen, das mit einer genialen Marketing-Strategie und Kickstarter Crowdfunding Kampagne durch alle sozialen Medien hinweg in den letzten Monaten bekannt wurde. Die beiden Gründer entwickeln innovative Kinderschuhe mit einer flexiblen, weichen Sohle, die ab Größe 23 erhältlich sind. Aber auch um uns Erwachsene wird sich gekümmert: Unter dem Namen „Rewild“ gibt es bereits erste Modelle bis Größe 42, weitere Größen sollen folgen. Gestartet ist Wildling Shoes mit drei verschiedenen Modellen: Frühling, Winter und Wolle.

Bei letzterem hatte ich im letzten Jahr, als ich diesen Artikel hier geschrieben habe, die Hoffnung, eine echte Winterschuh-Alternative gefunden zu haben, mit wasserabweisendem Obermaterial und dickem Wollwalk. Ich fürchte aber nach meiner Erst-Erfahrung mit den Herbst-Modellen, dass sie einem Allgäuer Winter in Sachen „wasserfest“, „warm“ und „Grip“ noch nicht gewachsen sind.

Waldviertler Geh Ninjo Winterstiefel

Nachdem die Wildling Schuhe einfach noch ein wenig Entwicklung benötigen, die Kinder aber JETZT Winterschuhe brauchen, haben wir uns nach Alternativen umgeschaut. Über diverse Barfußschuh-Foren im Internet sind wir über die Waldviertler Geh Ninjo Winterstiefel für Laufanfänger gestolpert. Erhältlich ab Größe 19, mit flexibler, flacher Sohle, viel Raum für die Zehen, Leder, warme Schurwolle – und auch noch schick. Eine klare Empfehlung für den Winter! Aber auch hier gilt: Wenn ihr lange mit den Kindern draußen seid, es kalt ist, viel Schnee oder Schneematsch liegt, braucht es einfach richtig feste Winter-Boots.

Wer hat noch ein paar Tipps für weiche und gleichzeitig robuste Winterstiefel für Kinder, die als „Barfußschuhe“ durchgehen können? Wir freuen uns über euer Feedback in den Kommentaren!

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links (Partnerlinks), welche zur Finanzierung des Blogs beitragen. Wenn du über diesen Link einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich kostet der Einkauf dadurch nicht mehr.

2017-10-17T15:04:52+00:00

4 Kommentare

  1. Nicole 11/02/2016 um 11:53 pm Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich finde die Anna und Paul Stiefelchen toll. Ich weiß natürlich nicht genau welche Größe Sie brauchen. Hinsichtlich Schadstoffen haben sie gute Testergebnisse und die Sohle ist sehr weich. Sie sind nicht komplett wasserdicht, aber die Füße bleiben sehr lange trocken im Schnee. Sie sind nicht so breit wie z. B Vivobarefoots (dafür ist die Sohle aber echt weicher bei den Anna und Paul Outdoor Schuhen), aber es ist das Beste was ich für meine Zweijährige gefunden habe.
    Vielleicht hilft das?
    LG
    Nicole

    • Charlotte 11/04/2016 um 7:31 pm Uhr - Antworten

      Hallo Nicole,
      lieben Dank für den Tipp! Die Anna und Paul Stiefelchen sehen ja toll aus, von denen hatte ich noch gar nicht gehört. Vielleicht ist da wirklich etwas dabei für den Winter 🙂
      Liebe Grüße,
      Charlotte

  2. Prema 07/01/2016 um 11:01 pm Uhr - Antworten

    Wir hatten letztes Jahr die gefütterten, wasserdichten Filii-Halbstiefel und ich war sehr zufrieden, was die Sohle angeht. Vielleicht nicht für eine Bergwanderung geeignet, aber für normales feuchtes Winterwetter super- zusätzlich zu den Wildlingen, die sich ja eher für trockenes Wetter eignen. Bis Gr. 26, aber sie wollen dieses Jahr noch ihre Größen erweitern.
    Ansonsten fallen mir noch ZeaZoo-Schuhe ein. Davon gibt es auch gefütterte Winterstiefel. Wir haben dieses Jahr ZeaZoo-Sandalen, die sind wirklich sehr weich und biegsam. Die Winterstiefel kenne ich nicht.
    Ich bin jedenfalls glücklich, dass die Auswahl an Kinder- und Erwachsenen-Barfußschuhen stetig wächst. 🙂

    • Charlotte 07/02/2016 um 8:11 am Uhr - Antworten

      Lieben Dank für den Filii-Tipp! Die Halbstiefel haben wir noch gar nicht getestet, aber wir sind große Fans von den Sommer- und Halbschuhen. Da werde ich mich im kommenden Herbst doch nochmal durch die Filii-Kollektion klicken.
      Die ZeaZoo Winter-Boots kannte ich noch nicht, auf den Bildern sehen sie sehen super kuschelig aus. Die hätte ich gerne auch für mich 🙂 Ob sie auch für tiefe Allgäuer Winter geeignet sind, wäre auf jeden Fall einen Versuch wert.
      Liebe Grüße,
      Charlotte

Kommentar verfassen