Schlechtes Wetter? Klettern und Träumen im Globetrotter München

Wer kennt das nicht? Es ist draußen sowas von schmuddelig nass und kalt, dass man sich am liebsten zu Hause verkriechen möchte. Ein kleiner Ausflugstipp für solche Tage sind die Globetrotter Filialen. Wir sind öfters mit den Kindern im Globetrotter in München unterwegs und vertreiben uns Schlechtwetter-Tage mit Reiseträumen (es gibt dort diese tolle Wand mit vielen, vielen Outdoor-Bildern) und vor allem mit ersten Boulderversuchen an der Kletterwand. Nicht zu verachten ist auch die Zeltausstellung: Da flitzen die Kinder von einem Zelt ins andere und wir Erwachsenen sinnieren darüber, ob es nun wirklich das riesige, schwere Familienzelt sein muss, oder ob der Geldbeutel nicht doch auch das schicke Dachzelt hergibt bzw. in wie vielen (vielen!) Jahren ein super light weight Trekkingzelt gekauft werden kann.

Im Sommer gibt es in der Münchener Filiale im Untergeschoss eine Kajak-Ausstellung. Wenn nicht viel los ist, darf man sich auch hier ausprobieren. Wir saßen paddelnd in einer Art „Draufsitz-Kanu“ in Krokodilform – ein riesen Spaß für die Kinder! Und man selbst kommt natürlich ins Träumen und würde am liebsten sofort losfahren: Kanadier, Wildwasser, SUP, Hauptsache draußen im Wasser. Und eines muss man den Mitarbeitern dort lassen: Safty first! Selbst für dieses kleine Becken bekommen die Kinder Schwimmwesten angezogen. Wir kommen immer wieder gerne hierher.

[asa matschbar]B007KJ0J1E[/asa]

Jede Globetrotter Erlebnisfiliale hat ein anderes Highlight – am besten selber entdecken!

Kommentar verfassen