Testbericht: Mit nu3 gut gesättigt ins Training [Anzeige]

Anzeige | nu-„bitte-was“? Ging es euch ähnlich, als ihr den Namen gelesen habt? Ehrlich gesagt hatte ich bis vor ein paar Wochen keine Ahnung was nu3 sein könnte. Als wir eine Anfrage von nu3 erhalten haben, ob wir im Rahmen unserer Outdoor-Aktivitäten und des SwimRun Trainings ein paar ihrer Produkte testen wollen, war ich dann doch neugierig. Was genau verbirgt sich hinter dieser Firma? In erster Linie ein Anbieter für „intelligente Ernährung“ und zwar für die Bereiche Sport, Gesundheit und die schlanke Linie. nu3 ist ein Online-Shop mit Online-Beratung und diversen (auch eigenen) Produkten aus der Natur und aus dem Labor. Oder wie nu3 selbst schreibt: Bei nu3 erhält man „wertvolle Nahrungsergänzungen und gesunde Nährstoffe, die wirklich wirken“.

Nahrungsergänzungsmittel als notwendiges Übel im Training?

Klingt für mich im ersten Moment etwas schräg. Denn eigentlich stehe ich überhaupt nicht auf Nahrungsergänzungsmittel oder Superfood und komme beim Standard-Training ganz gut mit Studentenfutter, Müsliriegeln und Obst über die Runden. Überhaupt denke ich, dass man sich sehr wohl auch ohne Hilfe aus Tuben, Pillen und Pulvern ausgewogen und gesund ernähren kann. Wenn ich mich allerdings daran erinnere, wie viele Gels, isotonische Getränke und „Marshmallows“ ich früher allein bei einem Halbmarathon verdrückt habe… und was wir alles an hochkalorischem Tütenfutter beim GR20 in Korsika dabei hatten… Ab und an helfen diese kleinen Nahrungsmittelergänzungen also doch, vor allem dann, wenn die Trainingseinheiten schnell, hart und lang werden und der Magen nicht mehr so ganz mitmacht. Oder man furchtbar viel Energie auf einmal benötigt. Vor diesem Hintergrund wollten wir dem nu3 Testpaket eine ehrliche Chance geben und uns unvoreingenommen durch die vielen Riegel, Nahrungsmittel-Tüten und – zu meiner großen Freude – Nuss-Frucht-Mischungen futtern.

nu3 Testpaket: viel Energie fürs Training

Wie soll man sagen, wir waren in der Gesamtsumme positiv überrascht!

Los ging es, ganz nach meinem Geschmack, mit dem nu3 HELDENFUTTER, einer verdammt leckeren Mischung Studentenfutter mit kleinen Apfelstücken, Pistazien und gerösteten Haselnusskernen. Ich habe selten eine so leckere Nuss-Frucht-Mischung gegessen. Prima zum Auffüllen der Energiespeicher vor und nach dem Training, auf längerer Tour in den Bergen oder für den schnellen Energie-Boost am späten Nachmittag mit zwei wilden Kindern.

Auch sehr lecker fand ich die Power Rawbite Riegel, von denen wir gleich ein paar Sorten probieren konnten. Wie der Name schon vermuten lässt, bestehen die Riegel aus 100% natürlichen Zutaten und sind vegan. Für zwischendurch, vor oder nach dem Training (wenn dann der große Hunger kommt), eigentlich egal wann, sie sind einfach nur lecker und nahrhaft. Schön kompakt und gar nicht so süß, eher wie eine komprimierte Handvoll Studentenfutter. Mein absoluter Lieblingsriegel ist die Variante SPICY LIME, leicht säuerlich mit Chili Schärfe im Nachgang. Den hat auch unser Jüngster probiert und kaum mehr hergegeben. VANILLA BERRIES und APPLE CINNAMON sind allerdings auch nicht zu verachten. COCONUT ist mir persönlich zu kokoslastig, RAW COCOA viel zu schokoladig (dabei aber nicht süß) und allein deshalb der Renner bei unserer Tochter.

Nun zu den nu3 Riegeln: RED BERRY COCO BAR und SUPERFOOD TRIO. Beide Nuss-Frucht-Riegel wurden nach dem Prinzip „pure nature“ hergestellt, und sind gedacht als leckerer Snack zwischendurch. Beide Riegel sind – ganz hip – voller Superfoods, wie zum Beispiel Goji-Beeren und Chiasamen. Wie oben erwähnt, ich persönlich brauche das nicht, aber wem es gefällt, dem schmeckt es mit den ganzen gesunden (?) Extras vielleicht umso besser. Mir persönlich ist der RED BERRY COCO BAR zu kokoslastig, während der SUPERFOOD TRIO Riegel zwar lecker schmeckt, aber auch süß und klebrig ist. Da waren die Rawbites einfach mehr nach meinem Geschmack. Die Kinder aber haben ihn geliebt – kein Wunder: süß und klebrig.

Für die Regeneration und den Aufbau von Muckis nach einem richtig harten Training haben wir außerdem das nu3 Performance Whey Wildberry testen dürfen. Wasser rein, umrühren (bzw. shaken), trinken und hoffen, dass der Muskelkater weniger schlimm ausfällt als ohne. Funktioniert hat es nicht, Muskelkater gab es trotzdem, aber vielleicht etwas weniger als ohne Whey? Wer weiß … Geschmacklich ist das Whey ganz okay, im Vergleich zu anderen Wheys lecker. Gut finde ich, dass die Zutatenliste transparent dargestellt wird, das ist bei solchen Pulvern und Performance Getränken ja nicht unbedingt die Regel.

Richtig spannend wurde es dann mit nu3 Compleat: Ein Shake, der alles beinhaltet, was man so braucht, um fit und gesund zu bleiben. Sozusagen Ernährung aus dem Labor, wenn mal keine Zeit für ein „echtes“ und ausgewogenes Essen bleibt. Und sind wir mal ehrlich, so traurig es ist, ab und an passiert das schon. Dann muss (leider) alles schnell-schnell gehen, man stopft vor Hunger alles Mögliche in sich hinein, hat danach aber nicht das Gefühl wirklich satt und glücklich darüber zu sein womit man sich da den Magen gestopft hat. Solche Tage gibt es. Zu Hause und im Büro. Und an genau solchen Tagen haben wir Compleat getestet.

Die erste Herausforderung war der mitgelieferte nu3 Smart Shake. So ganz klar war uns die Funktionsweise des Shakers anfangs nicht, aber zum Glück gibt es das Internet und dort eine Videoanleitung. Ja, genau, eine Videoanleitung für unseren Original nu3-Shaker, um uns mittags Pulver-Essen zu machen. Wir kamen uns ein wenig vor wie Astronauten, die gleich auf dem Mars aussteigen und dafür ihr Picknick vorbereiten. Am Ende hat es aber gut geklappt: Wasser rein, Deckel drauf, Deckel festhalten, shaken, dabei weiter den Deckel festhalten (sonst landet alles überall) und fertig. Erster Eindruck von Philipp: Das Gemisch riecht etwas wie Katzenfutter, schmeckt wie Katzenfutter, ist cremig und macht pappsatt. Mein Eindruck: Der erste Schluck ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich ganz gut, sehr cremig und sättigend. Vorm Ausdauersport ist Compleat nicht geeignet (einmal habe ich es zwei Stunden vorm Schwimmtraining genommen, da lag es mir arg im Magen), als Ersatz für eine Mahlzeit aber sehr wohl. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass ich noch eine Nachspeise bräuchte (wie sonst immer). Zum Glück, denn immerhin entspricht eine Portion auch kalorisch betrachtet einer regulären Mahlzeit. Vielleicht nehmen wir Compleat auch mal testweise auf eine längere Wanderung mit, wenn es um Gewichtsoptimierung geht, sozusagen als geschmackliche Variante zum sonstigen hochkalorischen Outdoor-Tütenfutter, was man so kaufen kann. Wobei mir persönlich auch da eine deftige Hüttenbrotzeit vor einem grandiosen Alpenpanorama einfach mehr zusagt.

Vielen Dank an nu3 für die kostenlose Bereitstellung des großen Carepakets für unser Training und unsere Outdoor-Aktivitäten. Wir haben viele leckere Kalorien zu uns genommen. Den Testbericht haben wir aus freier Hand geschrieben. Die Tatsache, dass wir nichts dafür bezahlt haben, hatte keinen Einfluss auf unsere Bewertung. 

 

2017-09-26T10:11:37+00:00

Kommentar verfassen